• IBAN und SEPA

    Erfahren Sie mehr zu IBAN, BIC und dem Zahlungsverkehr in Europa 

Die IBAN können Sie mit unserem IBAN-Rechner ermitteln

Hinweis: Dieser IBAN-Rechner gilt nur für Commerz Finanz Kontonummern

IBAN-Rechner

Bitte geben Sie die zehnstellige CashCard Kontonummer ein. Sie finden Ihre Kontonummer auf Ihrer CashCard.

Fixe BIC der Commerz Finanz GmbH: WKVBDEM1XXX
Die Commerz Finanz GmbH übernimmt keine Verantwortung für eine falsche Berechnung der IBAN.

* Pflichtangaben


Hinweis: Wenn Sie eine Sonderzahlung auf Ihren Ratenkredit und nicht auf Ihren Kreditrahmen der CashCard durchführen möchten, überweisen Sie diese bitte unter Angabe Ihrer 14-stelligen Vertragsnummer im Verwendungszweck auf folgende Kontonummer.

IBAN: DE38 7002 0300 0099 4064 00

BIC: WKVBDEM1XXX

Verwendungszweck:  Ihre 14-stellige Vertragsnummer (erforderlich)

Was ist die IBAN?

Die IBAN ist eine europaweit gültige Kontonummer. Ausgeschrieben steht IBAN für International Bank Account Number. In der IBAN sind die bisherige Kontonummer und Bankleitzahl zusammengefasst, daher auch die beachtliche Länge.

Aber keine Angst: Nur die ersten vier Stellen sind neu. Denn nach einer vertrauten Länderkennung – DE für Deutschland – sowie einer zweistelligen Prüfziffer folgen einfach die bisherige Bankleitzahl und die Kontonummer.

130912_Grafik_IBAN_525px

Die Anzahl der Zeichen einer deutschen IBAN beträgt stets 22 Stellen. In anderen Ländern können Bankleitzahl und Kontonummer von dieser Länge abweichen. Maximal darf eine IBAN 34 Stellen aufweisen.

Wo finden Sie Ihre IBAN/BIC?

Ihre IBAN und BIC finden Sie auf Ihrem monatlichen Rechnungsabschluss (Kontoauszug), den wir Ihnen in Ihrem Onlinebanking-Portal bereitstellen oder (soweit vereinbart bzw. von Ihnen bestellt) per Post zukommen lassen.

Das Video zeigt Ihnen, wo Sie IBAN und BIC in Ihrem Onlinebanking finden.

Wofür der BIC?

Beim BIC (Business Identifier Code) handelt es sich um die weltweit eindeutige Kennung einer Bank – ähnlich einer Bankleitzahl. Die Angabe der BIC ist für nationale (seit 1. Februar 2014) und internationale (seit 1. Februar 2016) Zahlungsvorgänge nicht mehr verpflichtend, sondern optional.

130912_Grafik_BIC_525px

Die Anzahl der Zeichen einer deutschen BIC beträgt stets elf Stellen. Für ausländische Banken kann es auch BICs mit nur acht Zeichen geben. 

SEPA – Fragen und Antworten

Was bedeutet SEPA?
Ausgeschrieben steht SEPA für Single Euro Payments Area. SEPA soll den Zahlungsverkehr in Europa vereinheitlichen, um damit die heute vorhandenen Hindernisse im Geschäftsverkehr und die durch verschiedene Infrastrukturen bedingten hohen Kosten für Unternehmen und Bürger zu beseitigen.

Was ändert sich durch SEPA?
Mit dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum werden Eurozahlungen im Inland und im europäischen Ausland gleichgestellt. SEPA ersetzt somit die verschiedenen nationalen Verfahren (Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen) durch einheitliche Zahlungsverfahren.

Welche Länder nehmen teil?
Derzeit die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz.

Seit wann gibt es SEPA?
Der Startschuss für einheitliche Überweisungen im Euro-Zahlungsraum erfolgte schon am 28. Januar 2008. In der Folgezeit verwendete man SEPA jedoch meist nur für Transfers ins Ausland.

Verpflichtend wurde die Umstellung gemäß der durch den europäischen Gesetzgeber verabschiedeten Verordnung zum 1. Februar 2014 (mit einer Übergangsfrist bis zum 1. August 2014). Allerdings erleichterten viele Banken ihren Kunden die Umstellung noch bis Februar 2016, indem sie Kontonummer und Bankleitzahl akzeptierten und in IBAN und BIC konvertierten.

Noch Fragen?
Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen SEPA-Website der Deutschen Bundesbank: https://www.sepadeutschland.de/

SEPA ist die dritte Stufe zur Einführung des Euros:

  • 01.01.1999 Euro als Buchgeld
  • 01.02.2002 Euro als Bargeld
  • 01.02.2014 Abschaffung der nationalen Zahlungsverfahren durch SEPA

Hinweis: Zur Ansicht von Dokumenten im PDF-Format ist der Adobe Acrobat Reader (kostenloses Download) oder ein entsprechendes Browser-Plug-in erforderlich.